Natürlich SCHWANger Blog
 

Vitex Agnus Castus: Wobei hilft Dir Mönchspfeffer?

Vitex Agnus Castus: Wobei hilft Dir Mönchspfeffer?

Vitex Agnus Castus, auch Mönchspfeffer genannt, ist ein pflanzliches Arzneimittel aus der Gruppe der Gynäkologika (Mittel zur Behandlung von Frauen) und enthält Keuschlammfrüchte als Wirkstoff.
Er gehört zu den Lippenblütlern, wie beispielsweise auch Basilikum oder Salbei. Der Mönchspfefferstrauch wird bis zu fünf Meter hoch und steht vorzugsweise an Gewässern. Er lässt sich jedoch auch ohne Nähe zum Wasser gut kultivieren. Die Blütezeit ist von Juni bis September. Seine kleinen, ährenartig angeordneten Blüten sind bläulich, rosa oder violett. Seine braunschwarze Frucht ist eine kugelige Steinbeere. Er gehört zu den Eisenkrautgewächsen.

Mönchspfeffer stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Mönche und Nonnen brachten ihn bereits im frühen Mittelalter auf der Reise mit nach Europa. Anschließend wurde der Mönchspfeffer in den Klostergärten kultiviert. Durch seinen Genuss erhofften sich die Nonnen und Mönche eine Eindämmung ihrer Libido, um das Keuschheitsgelübde leichter einhalten zu können. Daher hat der Mönchspfeffer auch seinen Namen.
Bis heute gibt es jedoch keine Beweise für diese Wirkung.

Im Mönchspfeffer sind neben ätherischen Ölen, Linolsäure und Gerbstoffen auch Flavonide, Iridoidglykoside und Triglyceride enthalten. Wie auch bei einigen anderen Heilpflanzen ist nicht bewiesen, ob schon einzelne Bestandteile, oder nur die komplette Pflanze eine positive Wirkung auf die Gesundheit hat. An ihrer Heilkraft bestehen jedoch keine Zweifel, und diese wurde auch wissenschaftlich belegt.
Mönchspfeffer soll den Dopaminspiegel regulieren und die Produktion von Prolaktin hemmen, welches viele Frauenbeschwerden, wie zum Beispiel Zyklusstörungen verursacht. Vitex Agnus Castus wirkt besonders gut bei Schmerzen oder hormonellen Störungen, die mit dem Zyklus einhergehen. Deshalb wird er bei folgenden Beschwerden eingesetzt: Regelschmerzen, Prämenstruelles Syndrom (PMS), Wechseljahr-Beschwerden, Zyklusstörungen, Östrogendominanz, Mastodynie, Übererregbarkeit und Blutungsstörungen.

Hast Du schon länger einen unerfüllten Kinderwunsch?

Du wünschst Dir nichts sehnlicher als endlich schwanger zu werden? Auch dann kann Vitex Agnus Castus Dir vielleicht helfen. Wenn Du unter Zyklusstörungen leidest, deren Ursprung ein zu hoher Prolaktingehalt ist, kann Mönchspfeffer die Ausschüttung hemmen und so dazu beitragen, den Zyklus zu regulieren.
Außerdem hilft die Dämpfung der Wirkung von Prolaktin im Gehirn, den Eisprung zu fördern.
Ein zu hoher Prolaktinwert stört zudem die Bildung des Gelbkörperhormons. Dieses wird im Zyklus üblicherweise nach dem Eisprung ausgeschüttet, um die Gebärmutter auf die Einnistung einer befruchteten Eizelle vorzubereiten. Ohne ausreichendes Gelbkörperhormon kann sich eine befruchtete Eizelle nicht einnisten und somit auch keine Schwangerschaft eintreten. Solche Störungen im Hormonhaushalt, die sich negativ auf den Zyklus der Frau auswirken, können daher die Ursache für unerfüllten Kinderwunsch sein.

Hinweise auf eine mögliche Gelbkörperschwäche sind eine verkürzte zweite Zyklushälfte, ein zu zögerlicher Anstieg der Basaltemperatur nach dem Eisprung, Zwischenblutungen in der zweiten Zyklushälfte, starke PMS-Symptome, Schlafstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen oder frühe Fehlgeburten.
Durch die Wirkung von Mönchspfeffer wird die Bildung des Gelbkörperhormons angeregt, indem die Hirnanhangdrüse stimuliert wird. Dies kann den Zyklus regulieren, die Einnistung einer befruchteten Eizelle begünstigen und den Kinderwunsch wahr werden lassen.

Mönchspfeffer zur Unterstützung des weiblichen Zyklus gibt es als Tropfen, Tabletten, Kapseln, Tee, Extrakt oder Globuli. Obwohl Du es rezeptfrei bekommst, solltest Du grundsätzlich vor der Einnahme trotzdem Rücksprache mit Deinem Arzt halten. Dieser kann Dir auch die jeweils ideale Dosis empfehlen. Je nach Anwendungsbereich gibt es nämlich große Unterschiede in der Dosierung.
Wie bei Naturheilmitteln üblich, setzt die Wirkung des Mönchspfeffers nicht sofort ein, sondern dauert einige Zeit. Erst nachdem Du Vitex Agnus Castus zwei bis drei Monate lang regelmäßig eingenommen hast, kann er seine volle Wirkung entfalten, Deinen Zyklus regulieren und den Hormonhaushalt stabilisieren.
Idealerweise beginnst Du mit der Einnahme am Anfang eines neuen Zyklus, also wenn Deine Periode einsetzt. Behalte die Einnahme während des ganzen Zyklus, also auch nach dem Eisprung bei. Wenn eine Schwangerschaft eingetreten ist und Du Deinem Kinderwunsch dadurch ein großes Stück nähergekommen bist, solltest Du die Einnahme besser stoppen. Ebenfalls empfiehlt es sich, Mönchspfeffer nicht während der Stillzeit einzunehmen, da er die Milchbildung verringern kann.

Mögliche Nebenwirkungen von Vitex Agnus Castus können Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Akne oder Kopfschmerzen sein. Gelegentlich wurden auch allergische Symptome wie Schluckbeschwerden, Atemnot oder Schwellungen im Gesicht beobachtet.
Vorsicht ist geboten, falls Du Medikamente mit Dopamin-Antagonisten und Dopamin-Agonisten nimmst, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Falls Du Antiöstrogene nimmst oder einen östrogenabhängigen Tumor (z. B. Brustkrebs) hattest, solltest Du auf die Einnahme von Mönchspfeffer verzichten.

Wie bei allen naturheilkundlichen Helfern ist es wichtig, dass Dein Körper nicht "zugemüllt" ist, denn sonst können diese natürlichen Mittel nicht die Wirkung entfalten, die sie normalerweise haben. Hier empfehle ich Dir vorab Deinen Körper mit einer Körper- und Zellstrukturreinigung zu reinigen, um ihn bestmöglich auf eine Schwangerschaft vorzubereiten.

Jetzt wünsche ich Dir viel Freude beim Entdecken der positiven Eigenschaften von Vitex Agnus Castus!

Beste Grüße 
Deine Jolán

PS: Wenn Dich die Kur interessiert, schreibe mich gerne persönlich an und ich antworte Dir.

Mein Buch:

Buch Cover So geht schwanger

Vereinbare jetzt Dein kostenloses Mamaglücksgespräch mit mir >>>

Körperkerntemperatur zuverlässig messen mit trackleCatch! 10% Rabatt sichern mit Gutscheincode #2824: